In den westlichen Leitmedien wurden über angebliche Schwulen-Jagden in Tschetschenien die wildesten Lügen verbreitet, um Russland und den Tschetschenen-Boss Ramsan Kadyrow zu diskreditieren. Beweise konnten die Medien nicht liefern, auch der Kreml findet keine Beweise für diese Anschuldigungen der westlichen Lügenpresse.

 

 

„Es liegen keine Beweise für die Unterdrückung von Homosexuellen vor“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow laut der russischen Nachrichtenagentur TASS.

Es gäbe auch keine Hinweise darüber, dass Journalisten verfolgt wurden. Gestern traf sich Russlands Präsident Wladimir Putin mit Kadyrow, der zusicherte, dass keine Journalisten verfolgt werden, egal welchen Unsinn sie auch schreiben mögen. Auch Kadyrow dementierte die Anschuldigungen, die nur darauf abzielen Tschetschenien und letztlich Russland medial anzugreifen.

 

Quelle: Mars von Padua