Die Ukraine hat in der Nacht zum Dienstag die Stromlieferungen in die selbsterklärte Volksrepublik Lugansk im Südosten des Landes komplett eingestellt. Dies teilte Wsewolod Kowaltschuk, Chef von „Ukrenergo“, das die Stromnetze im Land betreibt, mit.

 

 

„In dieser Nacht wurde die Stromversorgung der zeitweilig unkontrollierten Territorien des Gebiets Lugansk völlig eingestellt“, schrieb Kowaltschuk via Facebook.

Wie aber das Lugansker Nachrichtenzentrum berichtet, konnten Techniker die Stromversorgung in den meisten Gebieten der Republik in weniger als einer Stunde nach der Einstellung wiederherstellen. Stromausfälle gebe es lediglich noch in einigen südlichen Vierteln, hieß es. Nur Teile der Ortschaften Altschewsk und Perwalsk seien für kurze Zeit lahmgelegt worden, hieß es.

Kiew beschloss, die selbsterklärte Volksrepublik vom Stromnetz abzuschalten, weil sie innerhalb von zweieinhalb Jahren Schulden vor dem Lugansker Stromverband, den die ukrainische Regierung kontrolliert, angehäuft habe.

 

Quelle: Sputnik