Etwa zehn Menschen wurden als Folge der Prügelei zwischen den Migranten aus Eritrea und Äthiopien in der französischen Stadt Calais in Nordfrankreich verletzt, berichtete am Dienstag die Nachrichtenagentur France-Presse.

 

 

Nach den Angaben der Nachrichtenagentur, kam der Vorfall am Montag um 21.30 Uhr in der Nähe der Stelle, wo zuvor ein spontan aufgestelltes Lager untergebracht wurde, der auch  als „Dschungel“ bekannt ist. Für die Zerstreuung der Migranten verwendete die Polizei das Tränengas. Dabei wurde auch ein Minderjähriger festgehalten. Weitere 20 Personen wurden in die regionalen Aufnahmezentren für Flüchtlinge geschickt.
Nach den Schätzungen der humanitären Organisationen, befinden sich in Calais im Moment rund 400 Migranten, berichtet die Agentur.

Französische Behörden haben im November 2016 das Flüchtlingslager in Calais abgerissen. Mehr als 5.500 ehemalige Bewohner des Lagers haben Zuflucht in den speziellen Unterbringungszentren in verschiedenen Städten Frankreichs gefunden.