Im Weiterstoß geling es den  Streitkräften der syrischen Kurden aus den «Demokratischen Kräften Syriens» mehr als achtzig Kämpfer der Terrorgruppe des „Islamischen Staates“ (in Russland verbotene Organisation) niederzuschlagen.

 

 

 

Unter den getöteten Terroristen war auch einer der ISIL-Feldkommandeure Abu Sumaya. Solange die kurdische Miliz gegen den Terrorismus im Raqqa-Gebiet kämpfen, erfolgen die türkische Luftwaffe einen massiven Luftangriff auf die Stellungen der Milizen im Nordosten Syriens. Als Folge der Angriffe gibt es Tote und Verletzte.