Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko telefonierte nach dem Anschlag mit dem US-Außenminister Rex Tillerson. Die Seiten haben über die Aufstellung eines internationalen Friedenskontingents unter der Schirmherrschaft der UNO im Donezk-Becken gesprochen, wie der Pressedienst des ukrainischen Staatschefs mitteilte.

Die Initiative zur Entsendung von Friedenstruppen in die Donbass-Region gewinnt nach dem jüngsten Anschlag auf ein Fahrzeug der OSZE-Mission im Gebiet Lugansk an Aktualität. Dies äußerte die Vize-Vorsitzende der ukrainischen Obersten Rada, Irina Geraschtschenko, die Kiew in der Kontaktgruppe für humanitäre Fragen vertritt.

Die Initiative der Ukraine zur Friedensmission wird immer offensichtlicher und akuter. Man jagt dort schon Fahrzeuge mit unbewaffneten Beobachtern in die Luft, so die Abgeordnete auf ihrer Facebook-Seite.

Ihr zufolge sollten alle internationalen Organisationen Russland „unter Druck setzen“ und eine ausführliche Ermittlung dieses Zwischenfalls verlangen. Darüber hinaus sollten die Mitglieder der OSZE-Mission „Zugang zum ganzen Territorium und zur Grenze bekommen“.

Ein US-Bürger ist bei einer Minen-Explosion am Sonntag auf dem Territorium des nicht anerkannten Lugansker Republik ums Leben gekommen. Er war Mitarbeiter der OSZE, die seit dem Jahr 2014 mit Beobachtermission im Kriegsgebiet in der Ost-Ukraine beauftragt ist.

Die Lugansker Behörden machen Kiew für den Anschlag verantwortlich. Dem Sprecher der Lugansker Volkspolizei, Andrej Marotschko, zufolge, könnte die Provokation speziell organisiert worden sein, um das Thema Einführung von bewaffneten Friedensstiftern in die Donbass-Region aufzuwerfen.

Quelle: RT

Метки по теме: ; ; ; ; ;