Die Nato-Überwachungsflüge im Luftraum der baltischen Staaten und der Arktis stellen eine große Bedrohung für die Sicherheit Russlands dar, wie der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Mittwoch bei der Eröffnung der 6. Moskauer Konferenz für internationale Sicherheit sagte.

 

 

„Die Tätigkeit im Rahmen der Nato-Luft-Polizei-Operationen zur Kontrolle des baltischen Luftraums ist tatsächlich zu einem Bestandteil der sogenannten Zone der Zulassungsbeschränkung geworden, die die Region Kaliningrad und den Ostteil der Ostsee umfasst“, so Schoigu. Außerdem soll die Nato einen Stützpunkt im Norden Norwegens errichtet haben, der sich in der Nähe Russlands befindet.

„Wir betrachten dieses Vorgehen der Nato als Demonstration einer gewaltsamen Interessenförderung“, so der russische Verteidigungschef.

Zudem ist Schoigu der Auffassung, dass die Nato durch einen Beitritt Montenegros nur ihre Kontrolle über den Balkan stärken wolle. Die Nato intensiviere auch dort ihre Aktivitäten in der Nähe vor Russlands Grenzen und weite dabei ihren Einfluss auf andere Staaten aus.

 

Quelle: Sputnik