Medienberichten zufolge haben Assads Regierungstruppen einen wichtigen Schlag gegen Terroristennetzwerke in der syrischen Hauptstadt gelungen.

 

 

Demnach haben die Soldaten weite Tunnelnetze, die Terroristen als Unterschlupf nutzten, unter ihre Kontrolle gebracht. Diese Rattenlöcher sind nun unter der Kontrolle der syrischen Armee.

Terrormilizen wie ISIS oder Al-Quaida nutzen in Syrien und dem Irak immer wieder gerne Tunnel als Unterschlupf und Rückzugspunkt. Solche Tunnelkomplexe sind militärisch schwierig zu erobern, da oftmals nur wenige Anführer dieser Tunnel einen genauen Bauplan über diese Komplexe unter der Erde haben. Aus diesen Höhlen kriechen die Terroristen dann wie die Ratten in Scharen aus dem Loch und nehmen ganze Gebiete ein. Auch in der syrischen Hauptstadt lauerte die Gefahr aus den Tunneln immer wieder, so dass die Bürger ständig in der Angst lebten, dass Terroristen aus dem Nichts erscheinen, um ihren Terror zu verbreiten. Nun berichtet die iranische Nachrichtenagentur Fars News, dass Assads Truppen in Damaskus mehrere solcher Tunnel in verschiedenen Bezirken unter Kontrolle haben.

 

Solche Tunnel dienen nicht nur als Rückzugspunkt, sondern auch als Waffen und Gefangenenlager, sowie als Versteck für Geiseln, mit denen man Geld erpressen will.

 

Quelle: Mars von Padua