Moskau kritisiert den jüngsten französischen Bericht über den Einsatz von Kampfstoffen in Syrien und zweifelt an der Glaubwürdigkeit der Proben, die von französischen Geheimdienstexperten im Raum von Chan Scheichun genommen wurden. Das teilte das Außenministerium in Moskau am Donnerstag mit.

 

 

Der in Paris veröffentlichte Bericht enthält Einschätzungen des mutmaßlichen Einsatzes von Kampfstoffen im Raum der Siedlung Chan Scheichun in der syrischen Provinz Idlib. Zuvor hatten bereits die Türkei und Großbritannien ihre ähnlichen Berichte präsentiert.

„Es entsteht der Eindruck, dass die obengenannten Länder entweder der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) nicht glauben oder versuchen, deren Aktivitäten in eine andere Richtung zu lenken. Allein schon die erste Analyse des fünfseitigen französischen Berichts lässt viele Fragen offen: Unter welchen Umständen hatte die französische Seite Proben erhalten, die, wie in dem Dokument behauptet wird, unmittelbar vor Ort genommen wurden“, fragt das russische Außenamt.

„Wenn die Franzosen diese Proben selber genommen haben, heißt es, dass sie freien Zugang zu Gebieten haben, die laut Bericht von den mit Al-Qaida verbundenen bewaffneten Gruppierungen der syrischen Opposition kontrolliert werden.“ „Wenn die Proben an einem anderen Ort genommen wurden, so in einem an Syrien angrenzenden Land, lässt die Glaubwürdigkeit der Analysen zu wünschen übrig“, hieß es in Moskau.

Quelle: Sputnik