US-Präsident Donald Trump hat mit seinem philippinischen Amtskollegen Rodrigo Duterte telefoniert und ihn nach Washington eingeladen. Das Gespräch zwischen den beiden Staatschefs sei «sehr freundlich» gewesen, teilte das Weiße Haus mit. Beide hätten über die Bedrohung durch Nordkorea und die Beziehungen zwischen ihren Staaten gesprochen.

Unter der Vorgängerregierung von Barack Obama war das Verhältnis ziemlich angespannt. Der Demokrat hatte Rodrigo Duterte wegen des harten Vorgehens seiner Regierung gegen die Drogenszene des Landes mehrfach kritisiert, berichtet die Deutsche Presse-Agentur. Seit Rodrigo Dutertes Amtsantritt im Juni 2016 wurden nach amtlichen Angaben mehr als 2.500 mutmaßliche Drogenkriminelle getötet. Der Politiker brüstete sich damit, früher selbst Dealer getötet zu haben.

 

 

 

 

Quelle:RT