Das Hotelbuchungsportal Booking.com hat laut den ukrainischen Behörden die Angaben auf seiner Webseite korrigiert und die Halbinsel Krim als Teil der Ukraine bezeichnet. Doch beim Anklicken der Seite, wenigstens aus Russland, ist davon nichts zu sehen.

 

 

Ukrainische Behörden haben laut Medienberichten ein Strafverfahren gegen Booking.com wegen der Nutzung fremden Eigentums und der Reservierung von Hotels auf der Krim eingeleitet. Mit der angeblichen Berichtigung der Angaben über die Zugehörigkeit der Halbinsel soll das Reservierungsservice einer der Forderungen Kiews nachgegangen sein, hieß es.
Wird aber die Webseite aus Russland geöffnet, steht dort bei der Wahl des Ortes nur, dass er sich auf der Krim befindet – es wird nicht präzisiert, ob die Krim russisches oder ukrainisches Territorium ist.

Die Krim war im März 2014 — nach gut 22 Jahren in der unabhängigen Ukraine — wieder Russland beigetreten, nachdem die Bevölkerung der Halbinsel bei einem Referendum mehrheitlich dafür gestimmt hatte. Anlass für die Volksabstimmung war ein nationalistisch geprägter Staatsstreich in Kiew.
Die neue ukrainische Regierung erkennt die Abspaltung der Krim nicht an. Die westlichen Staaten haben den Sturz von Präsident Viktor Janukowitsch und die von der Opposition gestellte Regierung in Kiew akzeptiert, jedoch nicht das Krim-Referendum. Nach dem Beitritt der Halbinsel zu Russland verhängten die USA und die EU Sanktionen gegen Russland und die Krim.

 

Quelle: Sputnik