Erst ein Treffen mit Phillipinens Präsident  Duterte, dann eins mit dem Obersten Führer der Demokratischen Republik Nordkoras Kim Jong-Un. Präsident Trump sei laut US-Medien bereit sich mit dem Staatschef im Hinblick auf den sich zuspitzenden Konflikt zu treffen.

 

 

Wie der Washington Examiner schreibt, sei Donald Trump bereit sich „unter den richtigen Umstanden“ sich mit Kim Jong-Un von Angesicht zu Angesicht zu treffen. Nur wenige Stunden zuvor ließ der Pressestab des Weißen Hauses das Gegenteil verlautbaren.
„Nordkorea sei weltweit das größte Sicherheitsproblem“, zitierte man auf CBS den Stabschef des Weißen Hauses, Reince Priebus.

 

 

 

Zuvor wurde dieses Treffen ausgeschlossen, nachdem weitere Atomtests in Pjöngjang geplant sind.

 

Quelle: Mars von Padua