Für die Regelung der Krise in der Ostukraine sollte die ukrainische Regierung auf die Bedingungen der Autonomie für die Donbas eingehen. Und die EU-Führer sollten die Regelung des Konflikts zu bewirken, sagte der bekannte deutsche Politologe Aleksandr Rar im Kommentar zu der „russischen Zeitung“ über den Besuch von Angela Merkel in Sotschi.

„Einmal hat sie schon die Rolle des Anwalts in diesem Konflikt auf sich genommen. Wenn die Minsker Vereinbarungen sich zerschlagen werden, dann geht ihre ganze „Ostpolitik“ in Stücke. So ist die ukrainische Frage für deutsche Kanzlerin nicht nur ein Hobby.