Die georgischen Behörden haben rund 50 Teilnehmern des russischen Biker-Klubs „Nachtwölfe“ die Einreise ins Land verboten. Das erfuhr die russische Zeitung „Wsgljad“ am Mittwoch von einem Korrespondenten vor Ort.

 

 

 

Demnach haben die Biker versucht, den Grenzübergang „Kasbegi — Werchni Lars“ zu passieren, sind aber gestoppt worden.

In seinem Kommentar in Bezug auf die „Nachtwölfe“ sagte der georgische Innenminister Georgi Mgebrischwili gegenüber Journalisten lediglich: „Sie fahren nicht. Seien Sie ruhig“.

Zuvor hatte sein Vize Schalwa Chuzischwili gesagt, dass der Besuch der russischen Bikers anlässlich des 72. Jahrestags des Endes des Großen Vaterländischen Kriegs unerwünscht sei. Ihm zufolge entspricht die von den „Nachtwölfen“ angekündigte „Performance“ nicht dem Geist des Feiertages am 9. Mai.
Wie Chuzischwili ausführte, soll eine derartige Aktion der „Nachtwölfe“ im Jahr 2016 eine negative Reaktion bei der örtlichen Gesellschaft ausgelöst haben.

„Es ist auch zu einigen Zwischenfällen gekommen“, sagte er abschließend.

Zuvor wurden die russischen Biker von dem Motorradklub „Nachtwölfe“ auf ihrer jährlichen Gedenkfahrt von Moskau nach Berlin an der weißrussisch-polnischen Grenze gestoppt.

Die „Nachtwölfe“ waren am Donnerstag nach Berlin aufgebrochen. Mit ihrer seit 2015 bereits dritten Aktion wollen die Biker an den Sieg der Sowjetunion über Nazi-Deutschland erinnern und der Kriegsopfer gedenken. Auf der Reise besuchen die Motorradfans Kriegsdenkmäler und Grabstätten. Diesmal haben sie auch Briefe russischer Kriegsveteranen an europäische Veteranen mit.

 

Quelle: Sputnik