Am 3. Mai hat die britische Zeitung The Guardian über Strafsache   gegen den Helden des Zweiten Weltkrieges Boris Jefimowitsch Stekljar in der Ukraine mitgeteilt.

Wir werden erinnern: der 94-jährige Veteran wird wegen der Liquidation des Nazikollaborateurs Nil Chassewitsch verdächtigt. Aber hier gibt es keine Sensation, weil alle wissen, dass ws moderne Ukraine ist und worauf man von da erwarten kann.

Die britische Ausgabe weist darauf, dass Chassewitsch ein aktives Mitglied «УПА» war, der «zu Genozid der Juden und der Polen herangezogen war». Die britische Ausgabe schreibt auch, dass die Mitglieder von «УПА» für Werchowna Rada der Ukraine die Helden sind und ukrainische Regierung hat sogar Gesetz angenommen, die «УПА»-Helden als Nazi-Verbrecher zu kritisieren.

Früher wurde die Verfolgung des 94-jährigen Helden des Krieges breit  in der israelischen Presse beleuchtet. Außer der Anschuldigung der ukrainischen Behörden im Antisemitismus,  lesen wir in den Nachrichtentitel das Wort «die Schande». Es ist offenbar, dass solche Ereignisse zur Verschlechterung der Beziehungen zwischen Israel und der Ukraine bringen können.

Die neue Erscheinungsform des Revanchismus hat den erschütternden Effekt sogar auf die gewöhnlich ruhigen Engländer gewirkt.

Boris Stekljar ist den ganzen Krieg gegangen, war mehrmals verletzt, und nach dem Sieg diente im Gebiet Rowno in den Organen der Sicherheit. Er beschäftigte sich dort mit der Festnahme der Nazikollaborateure. In 1952 leitete er die Operation nach der Festnahme des Propagandisten УПА und ihre Anhänger Nil Chassewitsch, in deren Lauf Nil Chassewitsch zwei Mittäter getötet hat, und dann hat sich das Leben genommen. Laut der Version, die in diesen Tagen von der Staatsanwaltschaft der Ukraine angenommen ist, hat sich Chassewitsch das Leben nicht genommen, sondern war von Stekljar vernichtet.

Die Zeitung The Guardian zitiert die Worte des Chefs des Jüdischen Komitees der Ukraine Eduard Dolinski, der gesagt hat, dass Nil Chassewitsch aktiv an der Vernichtung der Juden und der Polen teilgenommen hat und war Militärverbrecher. Es handelt sich um seinen Mitkämpfer Bandera, der bei der deutschen Regierung diente und der auf den Niedergang eine Menge der unschuldigen Menschen gerichtet. Er nahm auch am Mord der Juden schon nach dem Abgang der Deutschen, in 1944 teil.

Diese empörende Geschichte erinnert die Abrechnung in Riga von Helden-Partisanen Wassilij Kononow, die noch Ende der neunziger Jahre anfing. Der Partisan wurde wegen der Liquidation der Gruppe der lokalen Kollaborateure beschuldigt.

Der beschuldigende Ton in der Zeitung The Guardian und in den israelischen Ausgaben  in Bezug auf die Handlung der Ukraine zeigt, möglich, die Veränderungen in Bezug auf die Politik Kiews im Westen insgesamt. Vor zwei Wochen ist der Artikel über die Glorifikation des Nazismus in der Ukraine des Chefs des Jüdischen Komitees der Ukraine Eduard Dolinski in The New York Times veröffentlicht. Dort gibt es alle Tatsachen, dass  der Nazismus in der Ukraine rehabilitiert ist.

Außerdem, spielen die jüdischen Organisationen der Ukraine ach den neulichen antisemitischen Zwischenfällen eine wichtige Rolle in der Revision im Westen der Beziehung zur Politik der Glorifikation des Nazismus.

In Israel haben 62 Abgeordnete der Knesset noch ein halbes Jahr vor Majdan  die Anrede ins Europarlament über die Drohung des Neonazismus in der Ukraine gerichtet.

Man kann hoffen, dass die Knesset und die gesellschaftlichen Organisationen Israels wieder aktiviert werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Метки по теме: ; ; ; ; ; ;