Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat sich am Mittwoch bei der Frage eines Journalisten in Washington über die Entlassung des Direktors der US-Bundespolizei FBI, James Comey, und deren möglichen Einfluss auf die Verhandlungen mit seinem amerikanischen Amtskollegen Rex Tillerson überrascht gezeigt.

 

 

Vor dem Beginn der Verhandlungen fingen die US-Journalisten wie üblich an, Fragen an die Außenminister zu stellen. Eine Reporterin fragte Lawrow, ob die Entlassung von Comey die bevorstehenden Gespräche negativ beeinflussen würde.

„Er wurde gefeuert? Ist das ein Scherz?“, reagierte Lawrow.

Lawrow und Tillerson wollten zunächst auch nicht sagen, ob die Einrichtung von Schutzzonen in Syrien bei den Verhandlungen erörtert werde. Stattdessen verließen den Konferenzraum.
Zuvor war bekannt worden, dass der US-Präsident Trump dem FBI-Direktor, James Comey, auf Empfehlungen des Justizministers, Jeff Sessions, und des stellvertretenden Generalbundesanwalts, Rod Rosenstein, gekündigt hatte. Trump erklärte, dass Comey nicht imstande sei, das FBI effektiv zu leiten.

 

Quelle: Sputnik