Das russische Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien in Syrien hat innerhalb von 24 Stunden vier humanitäre Aktionen in Syrien durchgeführt, in deren Rahmen über 1500 Einwohner humanitäre Hilfe bekamen. Dies meldet am Mittwoch das russische Verteidigungsministerium.

 

„Innerhalb von 24 Stunden hat das russische Zentrum für Versöhnung der Konfliktparteien vier humanitäre Aktionen in der Provinz Aleppo durchgeführt“, heißt es in einer Mitteilung des Versöhnungszentrums. Demnach bekamen die Einwohner 4,8 Tonnen Trinkwasser. Insgesamt 1507 Menschen sollen humanitäre Hilfe bekommen haben.
„Insgesamt 1191 humanitäre Aktionen sind bereits durchgeführt worden“, teilt das Zentrum mit.

Russische Flugzeuge brachten laut dem Zentrum auch 21 Tonnen Hilfsgüter der Uno mit Hilfe von Fallschirmplattformen in die Region Deir-ez-Zor.

 

Quelle: Sputnik