Das Vereinigte Kommando der irakischen Streitkräfte hat laut AP am Samstag mitgeteilt, dass Kämpfer der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS, auch Daesh) einen Hubschrauber der irakischen Luftstreitkräfte unweit von Mossul abgeschossen haben.

Wie die Agentur AP unter Berufung auf Brigadegeneral Yahya Rasool berichtet, gelang es dem Piloten, sich zu retten. Er habe sich katapultieren können.
Der Hubschrauber sollte die schiitischen Freiwilligen-Formationen unterstützen, die um die Befreiung einiger Dörfer in der Region von den Terroristen kämpfen.
Zuvor hatten Medien berichtet, dass die Militärbasis im Norden des Irak, wo sich US-Militärberater befinden, von Kämpfern angegriffen worden sei.

Mossul wird seit drei Jahren vom IS kontrolliert. Die Bodenoperation zur Befreiung der Stadt hatte am 17. Oktober 2016 begonnen. Daran nehmen die irakischen Streitkräfte, kurdische Milizen und Freiwilligen-Formationen teil. Die US-geführte internationale Koalition unterstützt den Vormarsch aus der Luft.

 

Quelle: Sputnik