Im aserbaidschanisch-armenischen Konflikt um die nicht-anerkannte Republik Bergkarabach zerstörten die Truppen aus Aserbaidschan ein Luftwaffensystem in der Region, das aus Armenien stammt, wie der iranische Sender „Press TV“ unter Berufung auf Quellen des aserbaidschanischen Militärs berichtet.

 

 

„Aserbaidschanische Truppen zerstörten am Montag ein armenisches Osa Luftverteidigungssystem und seine Besatzung im Fisuli-Khojavend Sektor de Karabach- Frontlinie, um die Bedrohung gegen Aserbaidschans Flugzeuge zu verhindern“ , so ein Bericht aus den Medien.

 

Das separatistische Verteidigungsministeriums in Bergkarabach bestätigte in einer Erklärung , dass die aserbaidschanische Armee ihre militärische Ausrüstung mit einer gelenkten Rakete beschossen hatte. Das Ministerium jedoch dementiert Opfer unter Soldaten.

„Wir werden die Provokation Aserbaidschans nicht unbeantwortet lassen“ , so die Erklärung aus Bergkarabach.

Am 29. Dezember 2016 wurden drei armenische Soldaten in Gefechten mit aserbaidschanischen Truppen getötet. Seit letztem Jahr ist der Konflikt um die nicht-anerkannte Region Bergkarabach wieder eskaliert. Bergkarabach ist eine mehrheitlich von Armeniern bewohnte Region im Südosten des Kleinen Kaukasus, welche zwischen Armenien und Aserbaidschan umstritten ist.

 

Quelle: Mars von Padua