Wie der kasachsische Außenminister Kairat Abdrakhmanow heute mitteilte wird die nächste Runde der Astana-Gespräche Mitte Juli fortgesetzt werden, wie die iranische Agentur Farsnews  unter Berufung auf die russische Agentur TASS berichtet. Die Vorbereitungen haben bereits begonnen.

 

 

„Wir werden weiterhin aktiv mit Ländern der Astana-Runde kooperieren. Es wurde in der letzten Sitzung im Rahmen des Astana-Prozess und verankert in einem entsprechenden Memorandum unterzeichnet von Russland, der Türkei und dem Iran , dass die nächste Runde der Verhandlungen für Mitte Juli dieses Jahres angesetzt ist,“ so Abdrakhmanow zu Nachrichtenagentur TASS.

Der kasachische Spitzendiplomat sagte, dass die Vorbereitungen bereits begonnen haben. Die letzte Runde fand am 3. und 4. Mai in Astana statt, wo man unter anderem die Errichtung von vier Sicherheitszonen vereinbart hatte, deren Lage nunmehr weitesgehend als „stabil“ eingestuft wurde. Zudem will man sich nun in Ankara auf militärischer Ebene treffen, wo man über die Lage in den vier Sicherheitszonen sprechen will.

In den Gesprächen haben Delegationen der syrischen Regierung und der bewaffneten Opposition, Russland, die Türkei und der Iran als Garanten des Waffenstillstands und hochrangige Vertreter der Vereinten Nationen, Jordanien und den Vereinigten Staaten teilgenommen.

 

Quelle: Mars von Padua