Im Ministerium für die zeitweilig besetzten Gebiete der Ukraine kündigte man an, dass die Wasserversorgung aufgrund der Multimillionen-Dollar-Verbindlichkeit des Popasnjansky Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsbetriebes nicht möglich ist.

 

 

In der Ukraine hält man es für „unmöglich“ die Wiederaufnahme der Wasserversorgung in der Volksrepublik Lugansk. Wie das Ministerium für die zeitweilig besetzten Gebiete angekündigt hatte, wäre es wegen der Verbindlichkeiten des Popasnjansky Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsbetriebes nicht möglich ist.

Im Pressedienst des Ministeriums stellte man fest, dass die Höhe der Verbindlichkeiten für die Stromversorgung 145 Millionen Hriwnja (über 5 Millionen Dollar)  beträgt. Dabei befindet sich der Großteil der Wasserversorgungskunden (etwa 400.000 Menschen) in der Volksrepublik Lugansk.