Die russische Wirtschaft erholt sich nach der Rezession, geht aus dem jüngsten Bericht des Internationalen Währungsfonds (IWF) hervor.

 

 

„Die Wirtschaft steigt aus der zweijährigen Rezession aus, und das dank der effektiven Politik der Regierung und der Existenz von zuverlässigen Reserven“, so der IWF. Dem Bericht zufolge war die gegenwärtige Finanzkrise schwächer als die vorherigen.

Die Finanzbehörde hat die Pläne Moskaus zur Reduzierung des Budgetdefizits, der Wiederherstellung von Währungsreserven, der Privatisierung einiger Staatsunternehmen und der „Säuberung des Finanzsystems von schwachen Banken“ als positiv bewertet.
Gleichzeitig warnte der IWF jedoch, dass die anti-russischen Sanktionen immer noch in der Lage seien, Investitionen im Land zurückzuhalten. Aus diesem Grund sollte die russische Regierung weitere Reformen vornehmen, so die Organisation.

Laut dem IWF wird das Wirtschaftswachstum Russlands in den nächsten Jahren rund 1,5 Prozent betragen.

 

Quelle: Sputnik