Die britische Premierministerin Theresa May behauptet, die Europäische Union müsse Großbritannien „Millionen Pfund“ für seine Aktien in der Europäischen Investitionsbank zahlen. Dies berichtet die Zeitung „The Telegraph“.

 

 

Laut May hat London finanzielle Rechte, die auf gleichem Niveau wie die Verpflichtungen während der Brexit-Verhandlungen berücksichtigt werden müssen.

„Es gibt viele Gespräche darüber, welche Verpflichtungen das Vereinigte Königreich haben muss, aber auch welche Rechte es geben kann, wenn man das Geld in Betracht zieht, das in der Vergangenheit investiert wurde. Wir zeigen deutlich, dass wir sowohl die Rechte als auch die Verpflichtungen berücksichtigen werden“, so May gegenüber der Zeitung.

Dabei erinnerte die Regierungschefin daran, dass Großbritannien an mehreren großen Finanz- und Investitionsprojekten mit der EU beteiligt ist. Aus diesem Grund habe das Land letztendlich das Recht auf einen Anteil.

„Es gibt die Investitionsbank, den Investitionsfonds, andere Bereiche. Wie Ihnen bekannt ist, wird das ein wichtiger Bestandteil der Verhandlungen“, betonte May.

Laut Quellen in der britischen Regierung, so „The Telegraph“, beträgt der Anteil Londons an der Investitionsbank rund zehn Milliarden Euro.

 

Quelle: Sputnik