Der ehemalige Präsident Montenegros und der Ministerpräsident der Republik Jugoslawiens Momir Bulatowitsch hat über die Lösung erklärt, in die Politik, zurückzukehren, um gegen den Eintritt des Landes in NATO zu kämpfen.

«Wenn ich am Tag des Sieges in Moskau war, habe ich versprochen, dass ich, wenn ich zu Montenegro zurückkehren werde, zusammen mit den politischen Kräften und den Bewegungen werde. Ich werde gegen die Schandlösung über den Eintritt von Montenegro in die Nordatlantische Allianz kämpfen werde, weil NATO ein Militärbündnis ist, das die moderne Art des Faschismus vorstellt», hat Bulatowitsch erklärt.

Nach der Meinung des Politikers, hat der Eintritt in die Allianz keine Vorteile, dazu trat das Volk gegen solche Lösung auf.

«Montenegro gehört zu dem antifaschistischen Block, in dem das Hauptland Russland ist», hält der Expräsident.

Zur Zeit vereinigt die NATO 28 Länder und die Politik der offenen Türen bleibt. Unter den Kandidaten, die in NATO eintreten wollen, ist Makedonien. In 2008 war die Entscheidung  in Bucharest über den Eintritt der Ukraine und Georgiens getroffen.

Метки по теме: ;