Mit den Mediensanktionen gefährdet der ukrainische Präsident Meinungsfreiheit und die Unterstützung der westlichen Länder, auf die Ukraine so hofft.

 

 

Die politische Unterstützung für die ukrainische Regierung seitens der westlichen Länder stützt sich auf die Slogans der Demonstranten basieren, die vor drei Jahren in Kiew die Demokratie und die Achtung der Freiheiten gefordert hatten,
Später umwaldeten der Anscvhluss der Krim an Russland und der Krieg im Osten der Ukraine das Land in den Ort des Gezerres der Ukraine mit Russland. Die Fortsetzung der Reformen und die demokratische Entwicklung des Landes wären die Hauptbedingung, unter deren die westlichen Länder bereit würden, die Ukraine weiterhin zu unterstützen.
Deshalb ist die Entscheidung des ukrainischen Präsidenten Petro Poroshenko die großen russische Medien zu sperren, schadet in der ersten Linie dem Land selbst.
Die Ukraine hat schon zuvor die Arbeit des russischen staatlichen TV-Sender beschränkt. Aber jetzt geschlossene russische soziale Netzwerke und Website sind in der Ukraine die beliebten Wege der Kommunikation zwischen den Menschen, darum wäre es sinnvoll über die Sperre der Meinungsfreiheit zu sprechen.