In der Wahrnehmung der Bundesbürger ist die AfD in den vergangenen Jahren deutlich nach rechts gerückt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Meinungsforschungsinstituts Allensbach im Auftrag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Demnach halten nur 18 Prozent der Deutschen die AfD für eine normale, demokratische Partei.

 

 

74 Prozent sind der gegenteiligen Auffassung. Vor zwei Jahren hielten noch 22 Prozent der Befragten die Partei für demokratisch, 62 Prozent verneinten dies.

Anders als noch im Jahr 2014 sehen die meisten Bürger demnach in der AfD heute primär eine Anti-Einwanderungspartei. 79 Prozent nehmen die Partei als solche war (2014: 58 Prozent). Die Wirtschaftskompetenz der Partei hat nach Ansicht der Menschen in dieser Zeit gelitten. Glaubten 2014 noch 25 Prozent der Deutschen, die AfD werde die Wirtschaft stärken, sind heute noch 10 Prozent dieser Meinung. Daß sich die AfD für eine Reduzierung der Staatsverschuldung einsetzt, meinen 12 Prozent (2014: 29 Prozent).

Kluft zwischen AfD-Anhängern und dem Rest

Die Kluft zwischen AfD-Sympathisanten und dem Rest der Gesellschaft illustriert die Frage nach der künftigen Ausrichtung der Partei. Die These, die AfD solle sich darauf konzentrieren, „eine konservative Alternative zu den etablierten Parteien“ zu sein, „aber rechtsextremen Positionen eine Absage erteilen“, befürworteten alle Befragten zu 57 Prozent, AfD-Anhänger hingegen nur zu 28 Prozent.

Hingegen wünschten sich 14 Prozent der Bundesbürger, aber 60 Prozent der AfD-Wähler, die Partei als eine „deutsch-nationale Alternative, die Deutschland gegen zu viele Ausländer und zu viele ausländische Einflüsse verteidigen“ soll. Besorgen muß die Partei, daß 20 Prozent ihrer potentiellen Wähler die AfD durch die Kursänderung der Bundesregierung in der Flüchtlingspolitik für nicht mehr notwendig erachten.

 

Quelle: Junge Freiheit

 

 

 

Метки по теме: ;