War es das schon mit der Asylkrise? Etablierte Politik und Medien behandeln den Massenansturm illegaler Einwanderer nach dem Dammbruch der Merkelschen Grenzöffnung, als sei er bereits Geschichte. Seit die spektakulären Bilder von vollgestopften Sonderzügen, endlosen Marschkolonnen und Warteschlangen vor Registrierungs- und Ausgabestellen ausbleiben, ist die Asylkrise auch aus den Leitmedien weitgehend verschwunden.

Abgehakt ist sie damit noch lange nicht. Aus dem wellenartigen Ansturm ist ein steter Strom geworden, der auch in diesem Jahr die von CSU-Chef Horst Seehofer willkürlich aus der Luft gegriffene 200.000er-„Obergrenze“ locker reißen wird. Aber selbst ohne weiteren Zustrom reichen bereits die Folgeprobleme der bislang zugelassenen millionenfachen Asyl-Einwanderung, um das Gemeinwesen und seine Sozialsysteme zu sprengen.

Längst lukrative Ausweichrouten

Das EU-Türkei-Abkommen und die Sperrung der „Balkan-Route“ durch die Anrainerstaaten gegen den Willen der Bundeskanzlerin haben nur scheinbare und vorübergehende Entlastung gebracht. Zum einen, weil Sultan Erdoğan es jederzeit in der Hand hat, die Schleusen wieder zu öffnen; zum anderen, weil das Schlepper-Geschäft längst lukrative Ausweichrouten gefunden hat.

Die illegalen Einreisen über die Mittelmeerroute sind im ersten Quartal 2017 um 70 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen. Von den Hunderttausenden stellen die wenigsten regelkonform ihren Asylantrag im Erstaufnahmeland Italien; das Gros taucht unter und klopft früher oder später an die deutsche Türe.

Zeitbombe „Familiennachzug“

Migration in derart großem Maßstab verursacht unweigerlich Folgemigration. Im „Familiennachzug“ tickt eine Zeitbombe. Bereits im Vorjahr ist die Zahl der erteilten Visa drastisch auf über hunderttausend gestiegen. 267.500 als „Syrer“ Eingereiste können schon jetzt ihre Angehörigen nachholen.

Bei durchschnittlich einem Nachzügler pro Anspruchsberechtigtem, wie die Behörden beschwichtigen, wird es kaum bleiben. Besonders wenn 2018 die Aussetzung des Familiennachzugs für Personen mit „subsidiärem Schutz“ nicht verlängert wird, geht es rasch um Millionen zusätzlicher Asyl-Immigranten, die in der Asylstatistik gar nicht erst auftauchen.

Deutlicher Anstieg von Gewalt- und Sexualverbrechen

Die Auswirkungen dieser beispiellosen Bevölkerungsverschiebung bekommen die Bürger unmittelbar durch steigende Kriminalität und verlorene Sicherheit im öffentlichen Raum zu spüren. Der deutliche Anstieg von Gewalt- und Sexualverbrechen geht fast ausschließlich auf das Konto der Asyl-Einwanderung.

Afghanen, Iraker und Syrer sind fünfmal höher kriminalitätsbelastet als Deutsche und übertreffen bei Sexualdelikten die Nordafrikaner. Das wird sich auch kaum ändern, wenn der Aufenthaltsstatus wechselt und die Betreffenden nicht mehr als Asylbewerber geführt werden.

Wachsender Sicherheitsverlust auch an Schulen

Dreiste Diebstähle, sexuelle Belästigungen oder heimtückische Angriffe auf U-Bahn-Nutzer, Obdachlose oder Behinderte durch „Jugendliche“ sind alltäglich geworden. Was Statistiken und überregionale Medien kaum erfassen, spricht sich in den sozialen Medien aus, die kaum zufällig gerade jetzt unter verschärfte Beobachtung und Zensur gestellt werden sollen.

Mit wachsendem Sicherheitsverlust kämpfen auch die Schulen, die mit der ihnen zugedachten „Integrations“-Aufgabe überfordert sind. Beim Übergang an die Regelschulen zerplatzen die in der künstlichen Realität von Sprachlern- und „Willkommens“-Klassen gehegten Illusionen. Den Schulen droht Ghettobildung und weiterer Niveauverlust.

600.000 Asyl-Zuwanderer bekommen Hartz IV

Wie den sprichwörtlichen Gorilla auf der Hollywoodschaukel ignorieren die offiziellen Debatten über „soziale“ und Steuer-Gerechtigkeit, daß die Sozialausgaben förmlich explodieren. Die Kommunen, die es als erste trifft, werden von Bund und Ländern „entlastet“; bezahlen müssen am Ende immer die Steuerzahler.

Daß Hunderttausende Geringqualifizierte, rund ein Viertel von ihnen Analphabeten, nicht in den deutschen Arbeitsmarkt integriert werden können, läßt sich auf Dauer nicht mit steuerfinanzierten Phantom-Arbeitsplätzen in aufwendig beworbenen Vorzeigeprogrammen kaschieren. Arbeitslose und „Arbeitssuchende“ zusammengenommen, beziehen bereits jetzt 600.000 Asyl-Zuwanderer Leistungen nach Hartz IV.

Rücklagen des Gesundheitsfonds geplündert

Unterhalts- und Gesundheitskosten für sie, ihre Angehörigen und das Gros derer, die noch kommen, werden auf Dauer die Steuer- und Beitragszahler tragen müssen. Das muß zwangsläufig zu steigenden Steuern und Abgaben und niedrigeren Leistungen für alle führen. Wenn Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe die Rücklagen des Gesundheitsfonds plündert, um wenigstens bis zur Wahl höhere Zuschüsse aus dem Bundeshaushalt zu vermeiden, ist das nur eine laue Vorahnung.

Die Nachfrage durch Hunderttausende zusätzlicher Transferempfänger treibt auch die Wohnungspreise. Noch vor Jahresfrist gingen Berechnungen wegen der Asyl-Zuwanderung von einer Erhöhung des Neubaubedarfs auf 400.000 Wohnungen jährlich aus.

Probleme sehenden Auges mit angerichtet

Wohlfeile Warnungen, man dürfe „Flüchtlinge“ nicht gegen andere Bedürftige „ausspielen“, ignorieren die simple Tatsache, daß die Flächen in deutschen Städten begrenzt sind und jeder Euro nur einmal ausgegeben werden kann. Eine mit Steuergeld für „Flüchtlinge“ gebaute Sozialwohnung steht für deutsche Geringverdiener nicht mehr zur Verfügung.

Politik und Leitmedien sind sich offenbar einig, die ungelöste Asylkrise und ihre sozialen und finanziellen Folgelasten bis zur Bundestagswahl und darüber hinaus zu ignorieren. Für all jene, die bei der Stimmabgabe um der lieben Ruhe willen wieder einmal denen vertrauen, die all diese Probleme sehenden Auges mit angerichtet und zu ihrer Lösung nur wolkige Versprechungen und absurde Beschwichtigungen anzubieten haben, wird das ein bitteres Erwachen geben.

von Michael Paulwitz

Quelle: Junge Freiheit

Метки по теме: ; ; ; ;