Die Neonazis, die vor kurzem Lwower Zentrumrat erobert haben und dort den Skandal veranstaltet haben, sind ein Zeugnis, dass die Ukraine ins Chaos wegen der Schwäche der zentralen Macht eintaucht. Zu solcher Schlussfolgerung kommen die politischen Experten, die  vom «Moskauer Komsomolzen» befragt sind.

«Jedes Moment können die großen Konflikte mit der Verwendung der Waffen innerhalb des Landes anfangen. Der Zwischenfall in der Lwower Verwaltung ist die erste Sache, die die Vertreter der Macht und Pjotr Poroschenko zwingen soll, nachzudenken. Wie es bekannt ist, wird eine ganze Reihe der sogenannten freiwilligen Bataillone, die im Donbass kämpfen, vom Innenminister Arsen Awakow jetzt geleitet. Und man kann vermuten, dass diese Radikalen fortsetzen werden, in andere regionale Räte und die Machtorgane einzudringen, um dort die Unruhen zu veranstalten».

«Jedoch ist diese Tendenz gesetzmäßig, weil Pjotr Poroschenko vor den ähnlichen Aktionen mehrmals schwach gezeigt. Das beste Beispiel ist eine Blockade, die von den Behörden der Ukraine durchgeführt war», hat der Ausgabe Politikwissenschaftler Denis Denissow gesagt.

Der Direktor der Stiftung «Ukrainische Politik» Kost Bondarenko hat den Lwower Streich als die Kinderei genannt, die «es unmöglich ist, positiv vom politischen Standpunkt» zu erläutern.

«Das alles ist die Erscheinungsformen des Chaos, das die Ukraine überflutete», hat der Politikwissenschaftler ergänzt. 

«Wenn man an die Fotos anschaut, so kann man verstehen, dass die Mehrheit aus den Teilnehmern der Aktion minderjährig sind. Sie sind keine ernste politische Kraft, aber die Ukraine wird noch eine bestimmte Zeit von den ähnlichen Gruppen fiebern, die versuchen, die Ideen und die Ordnungen zu schieben», hat er bemerkt.

Метки по теме: ; ; ; ;