Der Pentagon-Sprecher Adrian Rankin-Galloway hat gegenüber RIA Novosti die US-Lieferungen von Waffen und Militärtechnik an die kurdischen „Demokratischen Kräfte Syriens“ (SDF) bestätigt und die Arten der Technik präzisiert.

 

 

„Ich kann bestätigen, dass die Koalition unter der Leitung der USA mit der Lieferung von Ausrüstungen an die kurdischen Kräfte SDF begonnen hat. Diese ersten Lieferungen bestehen aus Feuerwaffen und Verkehrsmitteln“, so Rankin-Galloway.

Die kurdisch-arabischen „Demokratischen Kräfte Syriens“ (SDF) nehmen mit Unterstützung durch amerikanische Spezial- und Luftstreitkräfte an der Befreiung der Stadt Rakka von den Kräften der Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) teil. Damaskus protestiert gegen die Beteiligung der USA, die ohne Genehmigung syrischer Behörden agieren würden und deren Anwesenheit im Norden Syriens tatsächlich eine Intervention sei.

Am 10. Mai hatte das Pentagon bekannt gegeben, die USA würden den syrischen Kurden von den Volksverteidigungseinheiten (YPG) Munition bereitstellen, darunter Granatwerfer und Maschinengewehre.

US-Präsident Donald Trump hatte Waffenlieferungen für kurdische Einheiten der „Demokratischen Kräfte Syriens» (SDF) persönlich genehmigt — eine Entscheidung, die die Türkei scharf verurteilte. Laut Ankara sind diese kurdischen Einheiten eng mit der in der Türkei verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans verbunden. Diese Organisation werde von Ankara sowie von Washington als terroristisch betrachtet.

 

Quelle: Sputnik