Russlands Präsident Wladimir Putin hat in einem Interview mit dem amerikanischen Regisseur Oliver Stone gesagt, dass er Bill Clinton zu dessen Amtszeit als US-Präsident vorgeschlagen habe, einen möglichen Nato-Beitritt Russlands zu erörtern. Wie dieser darauf reagierte, berichtet die Zeitung „Politico“.

 

 

„Ich kann mich noch an eines unserer letzten Treffen mit Präsident Clinton erinnern, als er Moskau besucht hatte. Während des Gesprächs sagte ich ihm, vielleicht die Option zu erwägen, dass Russland der Nato beitritt. Clinton antwortete, dass er nichts dagegen hätte. Aber die ganze Delegation ist nervös geworden“, sagte Putin.

Ihm zufolge ist die Nato mittlerweile zu einem Instrument Washintons geworden.
„Wenn ein Land Nato-Mitglied wird, ist es für dieses Land äußerst schwierig, dem Druck eines so großen Nato-Mitgliedslandes wie der USA zu widerstehen. Und in diesem neuen Nato-Land können ohne weiteres Raketenabwehrsysteme, neue Militärstützpunkte und, wenn erforderlich, auch neue Angriffssysteme erscheinen. Und was sollen wir in dieser Situation tun?“, fragte der russische Staatschef.

In einer derartigen Situation werde es notwendig sein, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, fügte Putin hinzu.
„Warum reagieren wir so scharf auf die Nato-Ausweitung? Grundsätzlich verstehen wir sowohl den Wert als auch die Wertlosigkeit der Nato und somit die Gefahr dieser Organisation für uns. Aber was beunruhigt uns? Wir werden durch die Art und Weise, wie die Beschlüsse gefasst werden, in Unruhe versetzt. Ich weiß, wie dies gemacht wird“, schloss der Präsident.

Putin gab Stone ein großes Interview, das als Film im US-Kabel-TV-Sender Showtime vom 12. bis zum 15. Juni ausgestrahlt wird.

 

Quelle: Sputnik