Der türkische Premierminister Binali Yildirim hat sein Treffen mit dem deutschen Außenminister Sigmar Gabriel kurzfristig abgesagt. Dies meldet am Montag die Zeitung „Cumhuriyet“ unter Berufung auf eine Quelle in der Administration des Premiers.

 

 

Als Grund sei der „überlastete Terminplan“ des Premiers genannt worden.
Gabriel ist am Montagmorgen zu einem Besuch der Türkei eingetroffen. Der deutsche Chefdiplomat hat sich bereits mit seinem türkischen Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu getroffen. Während der Gespräche wurde klar, dass Ankara einem Besuch der Bundestagsabgeordneten auf dem Nato-Stützpunkt Incirlik weiterhin nicht zustimmen will. Deutsche Parlamentarier könnten stattdessen den Nato-Standort Konya besuchen, „nicht aber Incirlik“, sagte Çavuşoğlu.

Im vergangenen Mai hatte die Türkei mehreren Bundestagsabgeordneten einen Besuch bei den Bundeswehrsoldaten auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik untersagt. Daraufhin erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel, Deutschland werde nach anderen möglichen Standorten suchen.

Seit der Armenien-Resolution hatte Ankara bereits mehrmals verschiedenen deutschen Politikern Visiten in Incirlik verwehrt. Zudem hält Ankara Berlin vor, die Auslieferung von Militärs, die der Teilnahme an dem Putschversuch vom Juni 2016 beschuldigt werden, verweigert zu haben.
„Manche Sachen können wir nicht außer Acht lassen. In Deutschland gibt es Radikale, die unsere Moscheen und unsere Bürger angreifen. Das zweite Problem ist die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK). In Deutschland werden Videos der PKK verbreitet, Versammlungen veranstaltet, das macht uns sehr traurig“, sagte Cavusoglu.

 

Quelle: Sputnik