Im Fliegerzentrum der russischen Luft- und Weltraumkräfte in Lipezk hat die Kunstflugstaffel „Russkije Witjasi“ (dt. „Russische Recken“) mit den modernsten Flugzeugen der taktischen Luftwaffe das Tanken in der Luft geübt, meldet Russlands Verteidigungsministerium.

 

 

„Die Kunstflugstaffel ,Russkije Witjasiʻ hat erstmals mit Mehrzweckkampfflugzeugen des Typs Su-30SM diese Ausbildungsart geübt. An den Flügen waren auch Piloten des Zentrums mit Kampfjets Su-35S, modernisierten Abfangjägern MiG-31BM und Jagdbombern Su-34 beteiligt“, heißt es in der Mitteilung.

Die Flüge wurden demnach am Tag und in der Nacht durchgeführt. In der Nachtzeit sollen zusätzliche Beleuchtungsgeräte eingesetzt worden sein, die sowohl an einem Tankflugzeug als auch an einer betankten Flugmaschine installiert wurden.
„Die Luftbetankung erfolgte auf einer Höhe von mehr als 4000 Kilometern mit einer Geschwindigkeit von 550 bis 600 Stundenkilometern. Die Distanz zwischen den Schlachtflugzeugen und den Tankflugzeugen des Typs Il-78 betrug weniger als 20 Meter. An den Flügen nahmen insgesamt drei Flugstützpunkte und circa 20 Crews der Luft- und Weltraumkräfte teil“, so das Verteidigungsministerium.

Luftbetankung bezeichnet die Übergabe von Treibstoff von einem Flugzeug zu einem anderen Flugzeug oder Hubschrauber während des Fluges. Dies erlaubt dem betankten Flugzeug, länger in der Luft zu bleiben und damit seine Reichweite zu vergrößern sowie mehr Nutzlast zu tragen.

 

Quelle: Sputnik