Die russischen Seestreitkräfte haben im Rahmen der Beobachtung des alljährlichen multinationalen Nato-Manövers „Baltops 17“ an der Ostsee ein professionelles Vorgehen demonstriert, wie US-Vizeadmiral Christopher W. Grady sagte.

 

 

„Genau das, was ich während dieser in aller Transparenz angekündigten Übungen von professionellen Kräften wie der russischen Marine auch erwartet hätte“, lobte er.
Die Manöver würden derzeit von mindestens drei russischen Kriegsschiffen beobachtet.

Von Seiten der Nato würden dann entsprechend ebenfalls Schiffe zur Beobachtung der russisch-weißrussischen Großmanöver „Zapad 2017“ (zu Deutsch: „Westen“) entsandt, hieß es.

Dies sei eine „ganz übliche Praktik“ – allerdings nur unter der Voraussetzung, dass alle internationalen Normen eingehalten werden.

Das Baltops-Manöver läuft vom vom 1. bis zum 16. Juni. An der Übung nehmen 50 Kriegsschiffe und U-Boote sowie 55 Flugzeuge teil.

 

Quelle: Sputnik