Straßburg. Rußland hat seine Beitragszahlungen an den Europarat eingefroren – eine späte Reaktion Moskaus auf die Aufhebung des russischen Stimmrechts in dem Gremium 2014. Man werde weitere elf Millionen Euro nicht nach Straßburg überweisen, erklärte der russische Parlamentsvorsitzende, Wjatscheslaw Wolodin, und sagte wörtlich: „Wir haben die Überweisungen eingefroren.” Der russische Außenminister Lawrow und die Vorsitzende des Föderationsrates, Valentina Matwijenko, hatten die Maßnahme bereits angekündigt.

Rußland war nach dem erfolgreichen Krim-Referendum im April 2014 das Stimmrecht im Europarat entzogen worden. Die russische Delegation nimmt seitdem nicht mehr an den Sitzungen teil. Rußland ist seit 1996 Mitglied im Europarat.

Quelle: Zuerst

Метки по теме: ;