Der katarische Außenminister Mohammed bin Abdulrahman bin Jassim Al-Thani hat die Anschuldigungen seitens des US-Präsidenten Donald Trump gegenüber Doha nach der langjährigen Militärkooperation am Sonntag gegenüber dem TV-Sender RT als eigenartig bezeichnet.

 

 

Trump hatte am Freitag geäußert, dass Katar den Terrorismus historisch auf dem „höchsten Niveau“ finanziert habe und rief dazu auf, dem ein Ende zu setzen.

Al-Thani sagte dazu: „Die Beziehungen zwischen den USA und Katar sind historisch geprägt und dauern bereits Jahrzehnte. Nach der Unterzeichnung des Vertrages über die Militärkooperation und des Abkommens über die Gewährung militärischer Vergünstigungen hat Katar sich stark für den Kampf gegen den Terrorismus eingesetzt und einen großen Beitrag in diesen Kampf gemeinsam mit den Verbündeten mit den USA an der Spitze geleistet. Es war unerwartet und seltsam, vom US-Präsidenten Beschuldigungen, die auf Meinungen der Staatschefs mit besonderen politischen Einstellungen gegenüber Katar beruhen, zu hören.“

Der Minister hat auch darauf verwiesen, dass diverse US-Strukturen selbst stets die Rolle Katars im gemeinsamen Kampf gegen den Terrorismus unterstreichen würden. Dabei fügte er hinzu, dass Doha nicht in allen Aspekten mit Washington einverstanden sein könne. Insbesondere handele es sich, ihm zufolge, um die Bewegung Hamas, die von den USA als terroristisch bezeichnet werde, wogegen diese für die arabischen Länder eine legitime Widerstandsbewegung sei.
„Katar unterstützt nicht Hamas, sondern das palästinensische Volk. Unsere Unterstützung des palästinensischen Volkes ist offensichtlich. Wir arbeiten mit der offiziellen palästinensischen Regierung zusammen. Wenn Hamas in Katar anwesend ist, bedeutet dies nicht, dass Katar diese Bewegung unterstützt. Hamas befindet sich in Katar als politische Vertretung“, erläuterte der katarische Außenminister.

Am Montag haben Ägypten, Saudi-Arabien, Bahrain, die VAE und andere den Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Katar verkündet, wobei sie Katar der Unterstützung von terroristischen Organisationen und der Destabilisierung der Situation im Nahen Osten beschuldigten. Doha erklärte, es werde keine Gegenmaßnahmen ergreifen.

 

Quelle: Sputnik