Nach Verhängung des Einreiseverbots für viele russische Künstler durch Kiew erschließen nun ukrainische Reisebüros ein neues Geschäftsfeld – Veranstaltung von „geheimen“ Touren für Ukrainer zu Konzerten russischer Popstars in Nachbarländer. Das teilt das Portal „Ukrainskiy Westi“ am Dienstag mit.

 

 

Demnach sind dabei DJ-Festivals und Rock-Konzerte besonders populär. Die Mindestreisekosten lägen bei 1.000 Rubel (etwa 15 Euro).

Auf diese Weise sollen Bewohner der ukrainischen Schwarzmeer-Stadt Odessa unlängst ein Konzert der russischen Rockgruppen „ Leningrad“ und „Bi-2“ in der moldauischen Hauptstadt Chisinau besucht haben. Im Oktober könnten Ukrainer so zu einem Konzert des russischen Sängers Filipp Kirkorow in die weißrussische Hauptstadt Minsk fahren.

Zuvor war mitgeteilt worden, dass der ukrainische Inlandsgeheimdienst der russischen Sängerin Lolita Miljawskaja unter anderem die Einreise verboten und sie in der ukrainischen Stadt Konotop aus einem Zug hinausgeschmissen habe.

Dabei habe die 54-Jährige lediglich ihre in Kiew lebende Tochter besuchen wollen, die derzeit krank sei, berichteten russische Medien. Grund für das Einreiseverbot — ein 2015 absolvierter Auftritt auf der Schwarzmeerhalbinsel Krim.

Nun darf die gebürtige Ukrainerin, die seit 1985 in Moskau lebt und die russische Staatsangehörigkeit besitzt, sich drei ganze Jahre nicht in der Ukraine blicken lassen.

 

Quelle: Sputnik