Die Übungen werden unter Bedingungen der Blockade von Katar seitens einer Reihe von Ländern der Golfstaaten durchgeführt.

 

 

Zwei US-amerikanische Schiffe sind am Mittwoch trotz der Terror-Vorwürfe des US-Präsidenten Donald Trump gegen Katar vor dem Emirat eingetroffen, um zusammen mit dessen Marine an einem Manöver teilzunehmen. Das Manöver wird vor dem Hintergrund der Katar-Blockade stattfinden. Am 5. Juni hatten Ägypten, Saudi-Arabien, Bahrain, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Libyen sowie Jemen, die Malediven und Mauritius die diplomatischen Beziehungen zu Katar abgebrochen. Sie warfen dem Emirat „Unterstützung des Terrorismus“ und „Destabilisierung der Lage im Nahen Osten“ vor.