AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland hat am Samstag vor dem Landesparteitag in Karlsruhe die Anti-Russland-Sanktionen verurteilt und für gute Beziehungen zu Russland geworben. Darüber berichtet „Die Welt“.

 

 

In seiner Kritik an der Bundesregierung rief Gauland unter anderem zur Aufhebung der Sanktionen gegen Russland auf: „Sanktionen sind immer falsch, sie sind politisch falsch. Und sie werden keinen Krümel Krim zurückbringen», sagte er.

„Die Krim ist nun einmal ur-russisches Territorium, und sie kann nicht zurück zur Ukraine», betonte der stellvertretende Bundesvorsitzende.

„Es ist uns als Deutschen immer gut gegangen, wenn wir gute Beziehungen zu Russland hatten», äußerte er. Der Westen habe es nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion jedoch versäumt, mit Russland eine neue Weltordnung aufzubauen. Zudem brachte Gauland angesichts der Nato-Osterweiterung sein Verständnis für die Politik des russischen Präsidenten zum Ausdruck.

Zuvor war bekanntgeworden, dass der EU-Rat für auswärtige Angelegenheiten am 19. Juni die restriktiven Maßnahmen, die auf das Gebiet der Krim und Sewastopols beschränkt sind, verlängern will.

 

Quelle: Sputnik