Abteilungen der bewaffneten radikalen Gruppierungen unternehmen mit Unterstützung der türkischen Armee eine Offensive nördlich der Stadt Afrin in der syrischen Provinz Aleppo, teilte eine kurdische Quelle gegenüber der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti mit.

 

 

„Man kann sagen, dass die türkischen Truppen und Kämpfer, die sie unterstützen, einen Kilometer tiefer in das syrische Territorium im Norden von Afrin eindringen konnten. Das Vordringen wird durch die Artillerie der türkischen Armee unterstützt“, so die Quelle.

Die türkischen Artillerieeinheiten beschießen demnach mindestens sechs Tage nacheinander die kurdischen Siedlungen in der Umgebung der Stadt Afrin.
Die Kämpfer der radikalen Gruppierung „Ahrar al-Scham“ versuchen laut Quellenangaben gleichzeitig, strategische Höhen neben den Siedlungen am Rande der Stadt Afrin einzunehmen.

Die Stadt Afrin liegt im Norden der syrischen Provinz Aleppo an der Grenze zur Türkei und 20 Kilometer von der Grenzstadt Azaz entfernt, die von radikalen Gruppierungen kontrolliert wird. Afrin wird überwiegend von Kurden bewohnt.

 

Quelle: Sputnik