Kurz nachdem das russische Außenminister den Abschuss eines syrischen Su-22-Jets von der US-Koalition als «Aggressionsakt» und «Unterstützung der Terroristen» bezeichnet hatte, kündigte Russland an, dass ab dem 19. Juni die Kooperation mit den USA im Rahmen des Syrien-Memorandums aussetzten wird, berichtete das russische Verteidigungsministerium am Montag und betonte, dass „wiederholte Kampfhandlungen der US-Luftwaffe unter dem Deckmantel des Anti-Terror-Kampfes gegen die legitimen Streitkräfte eines UN-Mitgliedstaates eine scharfe Verletzung des internationalen Rechts“ darstellten.

Laut der Behörde hat Washington Moskau nicht über seine Operation in Rakka benachrichtigt. Dazu gebe es spezielle Kanäle. Zu dem Zeitpunkt hätten sich im syrischen Luftraum Flugzeuge der russischen Luftstreitkräfte befunden.