Professor Dietmar Heubrock warnt die Sicherheitsbehörden davor, dass Terroristen in Zukunft Frauen, Kinder und Babys dafür nutzen könnte, um Bomben einzuschleusen. Darauf seien die Behörden nicht gut genug vorbereitet.

 

 

„Das hört sich ganz gruselig an, und das ist es auch, aber wir haben Experimente gemacht und dabei festgestellt, dass Frauen, die eine Bombenattrappe bei sich hatten und zum Teil mit echtem Sprengstoff, nicht identifiziert worden sind,“ sagte Heubrock.

Der Experte ist sicher, dass auch Frauen und Kinder in Zukunft stärker kontrolliert werden: „Das wird auf uns zukommen“, warnt Heubrock. „Es werden Attentäterinnen oder auch Kinder eingeschleust. Im internationalen Raum haben wir das schon gehabt, wo behinderte Menschen oder Kinder eingeschleust worden sind, wo sogar Neugeborene benutzt worden sind. Die Sicherheitskräfte müssen sich darauf vorbereiten!“