Die Hackergruppierung Fancy Bears hat RT einen der Briefe des Chefs der Antidopingkommission der Internationalen Antidopingagentur (WADA) Richard McLaren ins Internationale olympische Komitee (das IOK) und die geschäftliche Korrespondenz der Mitarbeiter des Komitees, die die Antwort dem kanadischen Juristen vorbereiten, gegeben. Ein Gegenstand der Besprechung ist sein Vortrag über Doping im russischen Sport geworden. Das IOK bittet, zu helfen, die Untersuchung in Bezug auf die im Dokument erwähnten Sportler zu beenden, was Maklaren verzichtet, zu machen.

 

 

Am 23. Februar dieses Jahres hat der Generaldirektor des IOK Kristofer de Kepper den offenen Brief vom Namen der Organisation geschrieben. In diesem Brief erzählte der belgische Funktionär über der Situation in der olympischen Bewegung nach der Veröffentlichung des zweiten Teiles des Vortrags Richards McLaren über «die institutionelle Verabredung» im russischen Sport, die zum Zweck organisiert ist, die Fälle des Gebrauches des Dopings während der Winterolympiade in Sotschi zu verbergen. De Kepper hat über die Arbeit von zwei Kommissionen erwähnt, die die vom kanadischen Juristen veröffentlichen Tatsachen untersuchen, und hat ergänzt, dass WADA mit der russischen Seite anlässlich des Mangels der Beweise der Schuld der Sportler zugestimmt hat.

Man deutete McLaren darauf, dass das IOC mit seiner Arbeit nicht ganz zufrieden sei, der eine Verpflichtung auf sich genommen hat, einer Angelegenheit nachzuforschen und  die Verantwortlichen zu bestrafen. Kanadischer Anwalt bevorzugte öffentlich nicht zu reagieren, und schickte 2 Wochen später einen Brief an de Kepper, um eine Reihe von Punkten aufzuklären. Gerade dieser Text geriet zur Verfügung von RT.

Am Anfang des Briefes druckte die Überraschung aus, dass das Brief des Generaldirektors veröffentlicht wurde „Ich habe immer eine Kopie ihrer Berichte für Kommentare und öffentliche Erklärungen geschickt und möchte von Ihnen einen ähnlichen Dienst erhalten“, sagte McLaren.

Der Kanadier sagte, dass er nicht das Recht erhielt, einzelne Athleten zu verurteilen. Darunter sollte er den Maßstab und di Arbeit des gesamten Systems bewerten, das die Krise in der Sportwelt verursachte. McLaren sagte, dass die Ergebnisse des Berichtes keine konkrete Behauptungen sind und alle Beweise er auf einer speziellen Website veröffentlicht hat.

Betreffend der Oswald-Kommission, der es beauftragt wurde, die Proben der russischen Sportler erneut zu prüfen, sagte McLaren, dass für in Sotschi genommenen Proben erneute Tests nicht erforderlich sind. Wegen der Auswechslung aller von ihnen werden sie ein negatives Ergebnis geben. Er stellte außerdem fest, dass das IOC dank seiner Arbeit  Hunderte von positiven Proben nach der Gegenprüfung nach den Olympischen Spielen in London herausgefunden hat : „Ich habe ihnen die notwendigen Informationen für die erneute Tests gegeben, und wies dabei darauf, von welche Athleten man beginnen sollte. Sie vergessen, diese Leistung meines Teams zu nennen. »

Weiter stimmte McLaren mit der WADA darin, das seine aus dem Russischen ins Englische gemachten Übersetzungen als offiziell gelten nicht können, und nur für Einsichtnahme des Berichtes passend sind. Schließlich bemerkte der Kanadier, dass er auf seiner Arbeit stolz ist, und gab wieder dem IOC zu verstehen, dass er mit der vorzeitigen Veröffentlichung des Briefes an De Keppera ohne vorherige Absprache mit ihm enttäuscht ist.

In dem IOC wurde der Brief von McClaren mit einiger Skepsis begegnet.