Militärs der USA und der Ukraine haben es wegen eines Flugzeugschadens nicht geschafft, den für den Zeitraum vom 19. bis zum 24. Juni geplanten Kontrollflug über Russland im Rahmen des Open-Skies-Vertrages zu unternehmen.

 

 

Die Beobachtungsmission sollte nach Angaben der russischen Armeezeitung „Krasnaja Swesda“ von beiden Ländern mit einem amerikanischen Beobachtungsflugzeug OC-135B von einem Flugplatz in Chabarowsk aus über dem Territorium Russlands absolviert werden. Am 19. Juni benachrichtigte jedoch Washington Moskau offiziell darüber, dass der Flug wegen einem Schaden der amerikanischen Maschine nicht stattfinden wird.
Das ist nicht das erste Mal, dass ein Beobachtungsflug wegen Problemen mit einem US-Flugzeug abgebrochen oder abgesagt wird. So musste ein US-Aufklärungsflugzeug Boeing OC-135B im Juli 2016 schon 40 Minuten nach dem Start bei einem Beobachtungsflug über Russland in Chabarowsk notlanden. Die Besatzung der Maschine bemerkte damals, dass ein Fahrgestell nicht eingefahren war und entschied sich für eine Notlandung.

 

Quelle: Sputnik