Die Vorwürfe gegen Russland, sich in die US-Wahlen eingemischt zu haben, überraschen den CIA-Chef Michael Pompeo nach seinen eigenen Worten nicht. Denn Moskau versuche jahrzehntelang die amerikanische Demokratie zu untergraben.

In einem MSNBC-Interview erklärte Pompeo, dass die Versuche Moskaus, die Demokratie in den USA zu beeinflussen, nicht neu seien. Dabei liegen ihm aber, wie er selber sagte, keine Beweise für eine derartige Einflussnahme vor.

„Sie tun dies bereits sehr lange, jahrzehntelang versuchen die Russen die US-Demokratie zu untergraben“, behauptete der CIA-Chef.
Das alles sollte Washington aus Pompeos Sicht zu Überlegungen veranlassen, wie man die Situation ändern könnte.

Amerikanische Medien und Geheimdienste hatten zuvor, ohne jegliche Beweise vorzulegen, die Hackergruppe Fancy bear beschuldigt, für Russland zu arbeiten und Kontakte zum russischen Auslandsgeheimdienst GRU zu unterhalten.
Vorwürfe gegen angebliche „russische Hacker“ erklingen praktisch regelmäßig aus dem Munde westlicher Politiker, die es aber nicht eilig haben, ihre Worte mit Beweisen zu untermauern. Derartige Beschuldigungen erklangen von Vertretern der US-Demokraten, die bei der Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten unterlagen, und später auch aus dem Munde des französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Russland hatte die Beschuldigungen, angeblich Einfluss auf die Wahlen in den USA genommen zu haben, wiederholt entschieden zurückgewiesen.

 

Quelle: Sputnik