Der Vorsitzende des Ausschusses der Krim-Regierung für zwischennationale Beziehungen, Saur Smirnow, hat die OSZE-Beobachtungsmission in der Ukraine aufgerufen, die Regierung in Kiew „zur Vernunft zu bringen“ und einen Grenzkonflikt wegen der Provokationen seitens der Ukraine zu verhindern.

„Wir haben Informationen, dass Provokationen gegen die OSZE-Mission an der russisch-ukrainischen Grenze auf der Krim vorbereitet werden. Wir bewerten es als Kiews Wunsch, einen Grenzkonflikt zu entfesseln, und rufen die Beobachtungsmission auf, die Regierung in Kiew zur Vernunft zu bringen“, sagte Smirnow in einem Interview für die Nachrichtenagentur RIA Novosti.
Es sei nicht ausgeschlossen, dass an der Vorbereitung der Provokationen außer den ukrainischen Sicherheitsdiensten auch die Radikalen aus dem freiwilligen Bataillon, das von einem der Organisatoren der Krim-Blockade, Lenur Isljamow, gegründet wurde, teilnehmen.

Am Sonntagmorgen hat der Vize-Sicherheitsminister der selbsterklärten Volksrepublik Lugansk, Alexander Bassow, mitgeteilt, Ukrainische Geheimdienste würden Provokationen gegen Mitarbeiter der OSZE-Beobachtermission in der Ukraine vorbereiten.

 

Quelle: Sputnik