Der Sprecher der Volkswehr der selbsterklärten Volksrepublik Lugansk, Andrej Marotschko, hat dem ukrainischen Geheimdienst SBU vorgeworfen, Polizei-Kadetten als angebliche gefangengenommene Soldaten der Lugansker Volkswehr zu filmen.

Laut Marotschko geben ukrainische Geheimdienste Kadetten der Polizei-Hochschule in Charkow als gefangene Soldaten der Volksrepubliken aus, die mit verdeckten Gesichtern und veränderten Stimmen im Voraus vorbereitete Texte vor laufender Kamera vorlesen und sich auf diese Weise „schuldig» bekennen.
Mit diesen Aktionen würden das Kommando der Ukrainischen Armee und der ukrainische Inlandsgeheimdienst SBU versuchen, die Kampfmoral der Soldaten an der Frontlinie zu heben und die Fälle von Fahnenflucht in den eigenen Reihen zu verheimlichen, so Marotschko.

 

Quelle: Sputnik