Rund 250 Menschen haben am Sonntagabend in Duisburg versucht, die Polizei bei der Arbeit zu behindern. Einige griffen die Beamten an und versuchten, Festgenommene zu befreien, wie deutsche Medien unter Verweis auf die Bundespolizei berichten.

Die Beamten wollten demnach gegen 19.40 Uhr ein Verkehrsdelikt aufnehmen. Dann habe ein 37-jähriger Duisburger die Polizisten mehrfach gestört und mit seinem Handy gefilmt. Da sich der Mann gegen die Personenkontrolle wehrte, sollen die Polizisten ihn festgenommen haben.
Mehrere Personen versuchten daraufhin, den Festgenommenen zu befreien, und griffen die Beamten tätlich an, berichtet die Polizei. Der Polizei sei es erst gelungen, die aufgebrachte Menge zu trennen, als auch Pfefferspray zum Einsatz kam.

Zwei Randalierer seien in Gewahrsam gekommen, einer ambulant behandelt worden. Die Polizisten sollen keine Verletzungen erlitten haben.

Auf die Beteiligten kommen nun Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruchs, Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, versuchter Gefangenenbefreiung und anderer Delikte zu, so die Polizei.

 

Quelle: Sputnik