Die USA haben keine Beweise für Syriens Vorbereitung eines neuen C-Waffen-Angriffs vorgelegt und würden dies auch nicht tun, da es um eine Aufklärungsinformation geht, wie die Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert, am Dienstag erklärte.

Während des Briefings baten die Journalisten Nauert um einen Kommentar zu der am Montag veröffentlichten Erklärung des Weißen Hauses bezüglich der Beobachtung seitens der USA, dass sich die Syrer angeblich auf einen Chemiewaffenangriff vorbereiten. Sie wurde auch gefragt, ob Washington „etwas Konkretes zu den C-Waffen sagen könne“. „Nein“, lautete die Antwort.

Die Journalisten verwiesen darauf, dass die Erklärung des Weißen Hauses keine Beweise enthalten habe.

Das Außenministerium hat nicht präzisiert, ob Tillerson und Lawrow das Thema C-Waffen-Angriff in Syrien besprochen hätten.

„Man hätte sie (die Beweise – Anm. d. Red.) auch nicht vorgelegt, weil dies eine Frage der Aufklärung sei. Wie Sie wissen, tauchen manchmal solche Sachen auf, auf deren Einzelheiten wir nicht eingehen. Allerdings hat dieses Thema die Aufmerksamkeit der US-Regierung auf höchster Ebene erregt“, betonte die Außenamtssprecherin.

Sie sagte ferner, dass die USA weit davon entfernt seien, den Erklärungen der syrischen Behörden zu glauben, dass Damaskus keine Vorbereitungen zu einer C-Waffen-Attacke treffe.

„Wir wissen aus der Vergangenheit, dass das Assad-Regime Chemiewaffen gegen das eigene Volk eingesetzt hat, und das weckt bei uns ernste Befürchtungen“, schloss sie.

 

Quelle: Sputnik

 

 

 

Метки по теме: ; ;