Die Erklärung des Weißen Hauses über eine angebliche Vorbereitung eines chemischen Angriffs seitens der syrischen Regierung ist nach Angaben der Zeitung „Politico“ leichtfertig und von einem engen Personenkreis zwischen den Treffen mit dem indischen Premierminister, Narendra Modi, in Washington vorbereitet worden.

Wie die Zeitung unter Berufung auf eigene Quellen schreibt, wurde kein Sondertreffen zu dieser Erklärung abgehalten. Trump sei benachrichtigt worden, dass die Aufklärung bestimmte „Absichten“ der syrischen Behörden bezüglich eines C-Waffen-Angriffs vermute. Im Weißen Haus seien danach der Pentagon-Chef James Mattis und Außenminister Rex Tillerson zur Beratung eingetroffen.

Die beiden Minister erschienen demnach nur wenige Minuten vor Trumps und Modis Statement im Weißen Haus. Trump benachrichtigte laut „Politico“ nur seinen Sicherheitsberater, General Herbert McMaster, über seine Absicht, eine Erklärung zu Syrien abzugeben.
Letztendlich habe es keine umfangreiche Besprechung dieser Frage gegeben; zum Statement hätten sich nur Mattis, Tillerson und McMaster kurz geäußert. Dabei sollen sie nur Formulierungen, und nicht die Zweckmäßigkeit oder Struktur des Dokuments erörtert haben.

Der Ex-Sprecher des US-Außenministeriums Ilan Goldenberg erklärte gegenüber dem Blatt, er halte ein derartiges Vorgehen für schädlich für die Autorität der USA. Thomas Donilon, Ex-Berater des ehemaligen Präsidenten Barack Obama, habe ebenso die Entwicklung des Themas über die Syrien-Erklärung kritisiert. Ihm zufolge ist es völlig falsch, Warnungen zu verbreiten, sollten die USA tatsächlich über Beweise einer C-Waffen-Angriffsvorbereitung in Syrien verfügen.
Zuvor hatte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert, erklärt, dass das Weiße Haus keine Beweise über die Absicht Syriens, einen C-Waffen-Angriff durchzuführen, vorlegen werde.

Am Dienstag meldete das Weiße Haus, dass die US-Aufklärung über Angaben bezüglich der C-Waffen-Angriffsvorbereitung seitens Syriens verfüge. Die syrischen Behörden wiesen alle Anschuldigungen ausdrücklich zurück.
Der erste Vizevorsitzende des Komitees für Verteidigung und Sicherheit im russischen Föderationsrat (Parlamentsoberhaus), Franz Klinzewitsch, äußerte gegenüber der Zeitung „Wsgljad“, die USA bereiten selbst einen „unabsehbaren Schlag“ gegen Syrien vor.

 

Quelle: Sputnik