Wegen Lachen brutal von zwei Migranten verprügelt

Veröffentlichungsdatum: 29 06 2017, 12:05

Die Bundespolizei sucht zwei Männer, die einen 20-Jährigen in der S4 geschlagen haben. 
Foto: Bundespolizei

Die Bundespolizeidirektion in München fahndet nach zwei Männern, die im Mai einen Fahrgast in der S4 nahe Trudering angegriffen haben. Mit Schlägen, Tritten und einer Bierflasche attackierten sie den Mann.

München — Schadensfreude ist die schönste Freude, heißt es zwar immer so schön. Diese Weisheit kann allerdings auch böse nach hinten losgehen – das hat ein 20-Jähriger aus Trudering schmerzhaft erfahren müssen. Weil er einen Mitreisenden in der S-Bahn ausgelacht hat, nachdem dieser gestürzt war, steckte er brutale Prügel ein.

Die Täter sind bislang nicht gefasst – jetzt wendet sich die Polizei an die Öffentlichkeit. Die Tat geschah bereits am 10. Mai: Es war kurz vor 18:30 Uhr, als der Truderinger gemeinsam mit einem Freund in Baldham in die S4 Richtung München stieg. Auch die beiden unbekannten Tatverdächtigen seien dort zugestiegen, berichtet die Bundespolizei. Sie hatten Bierflaschen in der Hand und seien durch lautstarkes Verhalten aufgefallen, so die Beamten.

Dann passierte es: Einer der Schläger stolperte und fiel hin. Als er merkte, dass der Truderinger ihn daraufhin auslachte, gingen er und sein Begleiter zum Angriff über. Sie prügelten und traten auf den 20-Jährigen ein, schlugen sogar mit einer Bierflasche zu. Der Truderinger schaffte es nicht, sich zu wehren, hielt nur noch schützend die Hände über seinem Kopf, um diesen vor den Attacken zu schützen.

Sein Freund sowie weitere Mitreisende in der S-Bahn versuchten, dazwischen zu gehen. Kurz vor dem Halt Trudering ließen die Schläger dann von selbst von ihrem Opfer ab und flüchteten aus der Bahn. Ihr Opfer ließen sie leicht verletzt zurück.

 

 

Quelle: Abendzeitung-München

Метки по теме: ; ; ;




Wichtig
Wichtig

Diese Woche kam ein Hilfstransport aus Deutschland in Lugansk an. Das Aktionsbündnis "Zukunft Donbass" lieferte

Artikel

  Keine Dekontamination in Amesbury, wo sich wieder angeblich ein Giftgas-Anschlag mit dem inzwischen weltweit bekannten

Wichtig

Ukrainische Armeeeinheiten haben in den vergangenen 24 Stunden mehr als 160 Granaten auf das DVR¹-Territorium

Wichtig

Der libanesische Staatspräsident Michel Aoun hat die Zahl der im Libanon ansässigen syrischen Flüchtlinge mit

Wichtig

In den Volksrepubliken Donezk und Lugansk kam es weiters zum Beschuss durch die ukrainische Armee.

Wichtig

Die Krankenhäuser und Laboratorien des Donezker Volksrepublik (DVR) erhielten Unterstützung aus der Schweiz. Die medizinische Ausrüstung