Nach dem Einsturz eines Gebäudes der Universität für Wirtschaft und Handel in Donezk prüfen die Ermittler zwei Versionen des Vorfalls. Dies teilt die Donezker Nachrichtenagentur am Freitag mit.

 

Die erste Version sei die Explosion eines Sprengsatzes. Zuvor hatten Vertreter der selbsternannten Republik Donezk gar von einem Terroranschlag gesprochen. Ein anderer Grund für den Einsturz könnten jedoch schlechte Wetterbedingungen sowie die Baufälligkeit des Gebäudes sein.
„Zurzeit werden zwei Versionen geprüft: Die Explosion eines Sprengsatzes oder die Einwirkung von Naturfaktoren zusammen mit dem veralteten Zustand des Gebäudes, und zwar eine mögliche Unterspülung wegen starken Niederschlags“, sagte ein Experte der Agentur.

Die endgültige Antwort werde erst nach Abschluss der Ermittlungen bekannt.